Luzern, ZHB

Innenhof ZHB (Foto: Theres Bütler)

Innenhof ZHB (Foto: Theres Bütler)

Am 20. Februar 2015 ist die letzte Beschwerde gegen die Unterschutzstellung der Zentral- und Hochschulbibliothek zurückgezogen worden. Damit ist nun die Eintragung in das kantonale Denkmalverzeichnis rechtskräftig und das Gesamtbauwerk steht nun unter Schutz.

Die ZHB, vom Luzerner Architekten Otto Dreyer 1949-1951 erbaut, zeichnet sich durch hohe städtebauliche und architektonische Qualität aus.

Aussenansicht bei Nacht (Foto: Ueli Niederer)

Aussenansicht bei Nacht (Foto: Ueli Niederer)

Lukaskirche, Park und Zentral- und Hochschulbibliothek bilden heute ein einzigartiges städtebauliches Ensemble mitten in der Stadt Luzern. Die Zentral- und Hochschulbibliothek ZHB ist aus architekturhistorischer, denkmalpfle-gerischer und städtebaulicher Sicht besonders schutzwürdig. Als eines der Hauptwerke des modernen Schweizerischen Bibliothekbaus aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist sie in den folgenden zwei Bundesinventaren verzeichnet:

Schweizerisches Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung:

Es beinhaltet die bedeutendsten Kulturgüter: die wertvollsten Bauten, Sammlungen und archäologischen Schutzzonen des Landes. Es wurden sowohl die Zentral- und Hochschulbibliothek als Einzelobjekt als auch die Sammlung ZHB eingestuft. Das Verzeichnis der Denkmäler, Ensembles und archäologischen Stätten von nationaler Bedeutung ist auf der Homepage des Bundesamtes für Kultur BAK aufgeschaltet

Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz ISOS:

Die Stadt Luzern wird im ISOS als nationales Ortsbild aufgeführt. Die Zentral- und Hochschulbibliothek ist als Einzelobjekt mit dem höchsten Schutzziel belegt.