Sempach erhält Wakkerpreis 2017

Die Pflege von Baukultur zahlt sich aus

Die Stadt Sempach wird vom Schweizer Heimatschutz mit dem Wakkerpreis 2017 ausgezeichnet. Sie erhält diese Auszeichnung für die sorgfältige und zeitgemässe Weiterentwicklung ihrer historischen Ortskerne von nationaler Bedeutung und für die breit abgestützte Diskussionskultur über das Bauen und Planen in der Gemeinde.

Die Altstadt von Sempach und der Weiler Kirchbühl sind Ortsbilder von nationaler Bedeutung und entsprechend im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz ISOS aufgeführt. Durch ein präzises Baureglement, ein detailliertes Bauinventar sowie das Inventar schützenswerter Ortsbilder der Schweiz ISOS besteht Klarheit, wo die sensiblen und schutzwürdigen Bereiche und Einzelbauten liegen.

Die Stadt Sempach beschränkt sich jedoch nicht auf das sorgfältige Umsetzen des Baureglements, sondern pflegt seit vielen Jahren aktiv eine Diskussionskultur über das Bauen und Planen in der Gemeinde. Diese Bereitschaft zum Dialog hat das Bewusstsein der Bevölkerung für den Wert des gebauten Erbes geschärft und ermöglicht innovative Lösungen für eine qualitätsvolle Siedlungsentwicklung. Dank vorbildlichen Renovationen wie dem Rathaus und einer guten Zusammenarbeit mit der Kantonalen Denkmalpflege hat die Stadt eine Basis geschaffen, um das baukulturelle Erbe auch in Zukunft mit Sorgfalt zu erhalten.

Die Behörden und die Politik der Stadt Sempach, die sich tatkräftig für die Förderung der Baukultur vor Ort einsetzen, werden deshalb vom Schweizer Heimatschutz mit dem Wakkerpreises 2017 ausgezeichnet.

Wakkerpreis 2017