Geschichte weiter gebaut

Ebikon, Kloster Rathausen

Die Anfänge des Zisterzienserinnenklosters Rathausen gehen ins 13. Jahrhundert zurück. 1588-92 erfolgte ein grösserer Umbau der Klosteranlage, weitere Veränderungen in den folgenden Jahrhunderten bis zur Aufhebung des Klosters 1848. Ein verheerendes Feuer zerstörte 1903 grosse Teile der ehemaligen Klosteranlage. Erhalten blieben die Aussenmauern und der Kreuzgang von 1592. Nach dem Grossbrand wurde die ehemalige Klosteranlage für die Unterbringung eines Kinderheims auf den alten Umfassungsmauern wieder aufgebaut.

Seit 1987 betreibt die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL  Angebote für Schwerbehinderte in Rathausen. Neu werden nun Arbeits- und Beschäftigungsplätze im umgebauten Kloster angeboten. Der Umbau der Luzerner Architekten Bosshard & Luchsinger besticht durch seine intelligente Verknüpfung von alt und neu.

Mit der neuen Nutzung ist wieder Leben ins Kloster eingekehrt. Im Kloster Rathausen wurde so ein neues Kapitel Bau- und Nutzungsgeschichte geschrieben. Geschichte und Gegenwart bereichern sich hier gegenseitig. Überzeugen Sie sich selbst bei der Sonderausgabe Berichte!2016/10  oder bei einem Besuch vor Ort.