Schötz, Meienrain

 

Infolge eines geplanten Wohnhausneubaus führte die Kantonsarchäologie im Meienrain in Schötz im Dezember 2019 und Januar 2020 Sondierungen durch. Der geplante Neubau liegt in einer archäologischen Fundstelle (AFS), bei Altgrabungen hat man hier in der Nähe auf dem Moränenrücken mehrere prähistorische Keramikscherben und Kohlereste gefunden.

In insgesamt 6 Sondierungen à 1m x 1m und einer kleinen Flächengrabung à 3m x 3m konnten einige Silices (Altsteinzeit, Jungsteinzeit) und mehrere mittelbronzezeitliche Keramikscherben geborgen werden. Diese Funde belegen einerseits, dass das Gebiet in der Vergangenheit wiederholt aufgesucht wurde und andererseits, dass in unmittelbarer Nähe eine mittelbronzezeitliche Siedlung existierte. Archäologischen Siedlungsbefunde – wie beispielsweise Pfostengruben von Gebäuden, Feuerstellen oder Werkgruben – konnten in den Sondierungen keine beobachtet werden.

Ferner kam eine neuzeitliche Strasse und ein neuzeitlicher Feldweg zum Vorschein, die auf alten Karten (Siegfriedkarte von 1880) noch eingezeichnet sind.